Mit Aufnahme des operationellen Betriebs von Copernicus auf europäischer Ebene und zahlreicher begleitender nationaler Maßnahmen, sind auch im Deutschen Dachverband für Geoinformation e.V. (DDGI) die Copernicus-relevanten Aktivitäten intensiviert worden.

Hierzu zählen u.a. die Vorbereitung eines Netzwerkes zur Verbreiterung der regionalen Nutzergemeinschaft von Copernicus und die Aktualisierung des bereits 2011 erschienenen DDGI-Positionspapiers zu Copernicus. Diese und weitere Copernicus-relevante Aktivitäten des DDGI werden nun in einer neu gegründeten Kommission Copernicus zusammengeführt.

„Die vielfältigen Möglichkeiten von Copernicus gehen weit über ein europäisches Umwelt- und Sicherheitsmonitoring hinaus. Die Copernicus-Kommission des DDGI hat das Ziel diese Möglichkeiten gemeinsam mit den nationalen und europäischen Akteuren u.a. des BMVI und der Europäischen Kommission zu erschließen.“ sagt Vizepräsident Müterthies, der als verantwortliches Vorstandsmitglied Ansprechpartner der Kommission ist.

In der Kommission vertreten sind zur Gründung folgende DDGI-Mitglieder:

  • Dr. Andreas Müterthies, EFTAS Fernerkundung Technologietransfer GmbH
  • Dr. Björn Baschek, bfg - Bundesanstalt für Gewässerkunde   
  • Dr. Ralf Busskamp, bfg - Bundesanstalt für Gewässerkunde   
  • Hon. Prof. Dr.-Ing. habil. Gerd Buziek, Esri Deutschland GmbH   
  • Dr. Joachim Rix, InGeoForum - Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e.V.   
  • Godela Roßner, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
  • Udo Stichling, Ingenieurbüro Udo Stichling, Vermessung und Geodaten   
  • Marek Tinz, Airbus Defence and Space, Intelligence

Sie finden die Pressemitteilung hier auch als PDF-Download: pdf DDGI gründet Kommission Copernicus neu (117 KB)