Grußworte des DDGI e. V. zur Eröffnung der DDGI- und ISPRS-Konferenz Innovationen in Aus- und Weiterbildung mit GIS, Potsdam, 2.-3.6.2005

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich freue mich sehr, dass ich Ihnen heute die Grüße des DDGI-Vorstandes und von Herrn Präsidenten Dr. Bernsdorf überbringen darf. Ich persönlich, der neben den Aufgaben in der ESRI Geoinformatik GmbH, auch weiterhin als Privatdozent der Wissenschaft und Lehre verpflichtet bin, freue mich wirklich sehr, dass Sie alle, Initiatoren, Organisatoren, Referenten und Teilnehmer gemeinsam helfen, die Ziele des DDGI und seiner befreundeten Verbände auch im Bereich der Aus- und Weiterbildung zu erreichen.

Der DDGI hat sich seit 10 Jahren zum Ziel gesetzt, Nutzen und Mehrwert von Geoinformationen an die Öffentlichkeit zu bringen und ein optimales, raumbezogenes Handeln und Planen von  issenschaft, Wirtschaft und Verwaltung zu unterstützen - und um darüber Arbeitsplätze zu schaffen. Dafür sind die richtigen Voraussetzungen nun herzustellen.

Eine adäquate Ausbildung an den Schulen, Hochschulen und Universitäten ist dafür die Voraussetzung. Diese Ausbildung muss in einer kürzer werdenden Ausbildungszeit ein in der Komplexität steigendes Wissen vermitteln, zum vernetzten Denken und Handeln erziehen und effiziente und effektive Methoden für die Analyse und Bewertung von Rauminformationen vermitteln. Hier setzt diese Veranstaltung an.

Ich möchte aber auch deutlich machen, dass es nicht ausreicht, an den kommenden 2 Tagen nur die Blicke in die ferne Zukunft zu richten. So ist bereits beginnend mit der schulischen Ausbildung ein verantwortungsbewusster Umgang mit modernen Geoinformationsmedien zu vermitteln. Dies bedingt u. a. dass das Leistungspotential von Geoinformationssystemen (GIS) und Geodateninfrastrukturen (GDI) in ihren Funktionen als Lehrmittel und Lernhilfe von den für die Schulpolitik Verantwortlichen erkannt und auch genutzt wird.

Bevor die Methoden des E-Learning Einzug halten in Wissenschaft, Verwaltung und Wirtschaft, sind zudem Hemmschwellen in der Gesellschaft zur Nutzung von IT zwingend abzubauen, damit Erfolg entsteht. Dies müssen wir mit vereinten Kräften leisten. Ein Beitrag dazu ist diese Konferenz!

Besonders vor diesem Hintergrund möchte ich im Namen des DDGI den Herren Wächter, Schiewe und König für ihr Engagement danken. Mein besonderer Dank gilt Herrn Wächter, der die Veranstaltung von Beginn an unterstützt und mit dem GFZ Potsdam einen hervorragenden Tagungsort zur Verfügung gestellt hat. Ebenso gebührt Herrn Harzer ein herausgehobener Dank, der als Leiter der DDGI-Fachgruppe Aus- und Weiterbildung die Veranstaltung mit initiiert und konzipiert hat. Nicht vergessen möchte ich die Mitglieder des wissenschaftlichen Fachbeirates, die wesentlich zum Gelingen beigetragen haben und allen guten Geistern, die mit organisatorischem Geschick für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

Als DDGI sind wir aufgefordert heute und unmittelbar zu handeln. Wir tun das mit parlamentarischen Gesprächen und politischen Anfragen in Bund und Ländern. Auch die Erkenntnisse dieser Veranstaltung wollen wir operativ nutzen, da auch im Ausbildungsbereich die Rahmenbedingungen verbessert werden müssen. Da der DDGI seine Handlungsstrategie besonders auf den Ergebnissen der Fachgruppenarbeit aufbaut, müssen wir die Ergebnisse dieser und anderer Veranstaltungen dokumentieren. Wir wollen Fortschritte machen und uns nicht im Kreise drehen. Daher ist es Wunsch des DDGI, dass diese Veranstaltung ein Ergebnispapier hervorbringt, vielleicht eine Potsdamer GISAusbildungsdeklaration, damit Öffentlichkeit und Entscheider in Politik, Wissenschaft und Verwaltung den Wert moderner Geoinformations-Medien begreifen und von den GIS Aus- und Weiterbildungen profitieren.

Im Namen der DDGI wünsche ich der Veranstaltung den ihr gebührenden Erfolg! Wir freuen uns auf der Basis ihrer Arbeit handeln zu dürfen.

PD Dr.-Ing. habil. Gerd Buziek

Vizepräsident

Deutscher Dachverband für Geoinformation DDGI e. V.