Delmenhorster Erklärung zur Geoinformationswirtschaft vom 23.6.2005

2. Delmenhorster Geoinformationsforum unter der Schirmherrschaft von Herrn Innenminister Uwe Schünemann, unter Leitung von Vera Dominke (MdB) und unter Mitwirkung vom Deutschen Dachverband für Geoinformation DDGI e. V. Hanse-Wissenschaftskolleg, Delmenhorst, den 23. Juni 2005

 

Präambel

Raumbezogene Informationen (Geoinformationen) dienen nicht nur hoheitlichen Aufgaben und der Daseinsvorsorge. Integriert in Geschäfts- und Entscheidungsprozesse in Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung sind sie vielfältig nutzbar, schaffen Transparenz und setzen Hebelkräfte frei. In

gesellschaftlicher und volkswirtschaftlicher Hinsicht profitiert insbesondere der Bürger, da sein tägliches privates und berufliches Handeln häufig durch Fragen wie Was ist Wo?

gekennzeichnet ist. Ähnliches gilt für Wirtschaftsunternehmen, die ebenfalls von geobasierten Prozessen profitieren.

Die gegenwärtige Situation zeigt jedoch, dass für diese Zwecke die Möglichkeiten der Informationstechnologie noch nicht umfassend genutzt werden. Ein Grund dafür liegt in den noch nicht ausreichend optimierten Strukturen und Bedingungen um effizient öffentliche Geoinformationen nutzen zu können. Es muß daher mit vereinten Kräften und multidisziplinär an einer umgehenden Verbesserung dieser Situation gearbeitet werden.

Vor diesem Hintergrund und in Kenntnis des Memorandums der GIWKommission Digitaler Rohstoff Geoinformationen ein Beitrag zur Sicherung des Wirtschaftsstandortes Deutschland (www.geoinformationswirtschaft.de) und der Düsseldorfer Erklärung Zukunft Geoinformationsmarkt

(www.ddgi.de) fordern die Teilnehmer des 2. Delmenhorster Geoinformationsforums die mit der Erfassung und Verwertung von raumbezogenen Informationen (Geoinformationen) befassten öffentlichen Einrichtungen in Bund, Ländern und Kommunen auf, zu den in den genannten

Papieren formulierten Forderungen und Zielen Stellung zu nehmen, ein übergreifendes Lösungskonzept zu entwickeln und dieses gemeinsam umzusetzen.